Kategorie-Archiv: Zubehör

Brillanz und Qualität – die Projektoren der Serie IN110v

Bestehend aus 3 unterschiedlichen Modellen beeindruckt die Projektoren-Serie IN110v vor allem durch hochwertige Optik, ein geringes Gewicht, starke Kontraste und ein stimmiges Preis-Leistungs-Verhältnis.

Die mobilen und praktischen Allrounder IN112v, IN114v und IN116v bieten einfach alles, was für eine gute Präsentation von Bildern, Videos und anderen Dateien maßgeblich ist, und zwar in einer ausgezeichneten und brillanten Qualität.

IN112v, IN114v, IN116v – die Projektoren mit allem Drum und Dran

Alle drei Modelle der Projektoren-Serie IN110v eignen sich für unterwegs, denn die Beamer sind klein, handlich, kompakt und leicht, allerdings ohne Leistungseinbußen.

Projektor

Die 3D-fähigen Projektoren können Inhalte aus unterschiedlichen digitalen Quellen, wie etwa vom PC, Blue-Rays oder auch DVDs in lebendigen und klaren Farben wiedergeben. Die beeindruckende Lichtstärke von bis zu 3.500 Lumen sowie die leistungsstarke BillantColor-Technologie tragen zu dem Gesamtergebnis erheblich bei.

Weiterhin liefern die drei Modelle (IN112v, IN114v und IN116v) perfekte Schwarz-Weiß-Werte, die selbst bei hellem Umgebungslicht in Schulungs- oder auch Konferenzräumen durch das extrem hohe Kontrastverhältnis von 17.000:1 gewährleistet sind.

Mit der Projektoren Serie IN110v ist ungeteilte Aufmerksamkeit garantiert

Besonders wenn Vorträge gehalten werden, ist die ungeteilte Aufmerksamkeit des Publikums von großer Bedeutung. Mit den drei Projektoren der Serie IN110v von InFocus ist es durch die fernsteuerbare Dimmfunktion, auch Eco-Blanking genannt, möglich, die Aufmerksamkeit immer wieder hundertprozentig auf den Vortragenden zu lenken.

Gleichzeitig verringert sich durch die Aktivierung der Eco-Blanking Funktion die Lampenleistung um 30%, was wiederum zu einem Anstieg der Lampenlebensdauer auf bis zu 10.000 Stunden führt. Zudem ist kein Filterwechsel erforderlich. Durch die längere Lebensdauer und den störungsfreien Betrieb bleiben auch die Betriebskosten unter Kontrolle.

Anschlüsse und Auflösungen der 3 Allrounder Projektoren

Projektor AnschlussAlle 3 Projektoren der IN110v Serie, IN112v, IN114v sowie der IN116v, lassen sich über einen HDMI-Anschluss an jedes beliebige HDMI-fähige Gerät anschließen.

Ein weiterer Vorteil der Serie ist, dass sich alle 3 Modelle auch über den optionalen LiteShow4 Adapter kabellos mit Endgeräten verbinden lassen, um schnell und einfach Daten, Audio und Video über eine sichere WLAN-Verbindung auszutauschen.

Zu Endgeräten zählen bei dem LiteShow4 Adapter ebenfalls mobile Geräte, die sich mit iOS oder Android über die MirrorOP App über den Adapter mit dem Projektor verbinden lassen. Der LiteShow4 Adapter ist somit ein sehr nützliches Extra und nicht Bestandteil des standardmäßigen Lieferumfangs der IN110v Serie.

Der Unterschied zwischen den drei verschiedenen Modellen liegt in der Auflösung. Jedes Modell weist die beeindruckende Lichtstärke von 3.500 Lumen und das hohe Kontrastverhältnis von 17.000:1 auf. Die Auflösung jedoch, ist von Modell zu Modell verschieden:

  • IN112v besitzt eine SVGA-Auflösung (800×600)
  • IN114v kann mit einer XGA-Auflösung (1024×768) überzeugen
  • IN116v führt das Feld mit einer WXGA-Auflösung (1280×800) an

Mit zwei Jahren Garantie auf die Projektoren, sowie sechs Monate auf alle Lampen befinden sich die Beamer in einer günstigen Preisklasse. Die Projektoren der Serie IN110v liefern dabei auf jeden Hintergrund, ganz gleich, ob auf einem Whiteboard, auf hellen Wänden oder auch schwarzen Tafeln scharfe Bilder, die jede Präsentation zu einem unvergesslichen Vergnügen werden lassen.

Inhalt teilen auf: Facebooktwittergoogle_pluslinkedin

LightCast Key, LightCast Hub und Liteshow4 – Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Klein, leicht und kabellos. Das haben die drei InFocus Geräte LightCast Key, LightCast Hub und Liteshow4 gemeinsam – präsentieren ohne Kabel von verschiedenen PC’s oder mobilen Endgeräten. Doch wo liegen die Unterschiede?

Die Übereinstimmungen der drei Geräte sind schnell zu finden: die Möglichkeit von PC’s, Laptops und mobilen Endgeräten kabellos zu präsentieren, das unkomplizierte Einrichten und Anschließen ohne eine zusätzliche Software die installiert werden muss und die Fähigkeit aus einem Display ein interaktives Whiteboard zu machen. Die Unterschiede der Ausstattungen für Displays und Projektor liegen jedoch im Detail.

LightCast Key – Kabellos präsentieren und freischalten verschiedener Zusatzfunktionen auf LightCast kompatiblen Bildschirmen und Projektoren

Der InFocus LightCast Key ist ein einfacher USB-Adapter, der es ermöglicht die LightCast Funktionen des Displays oder Beamer’s zu aktivieren. Nach dem Anschluss des USB-Adapters an ein LightCast Fähiges Gerät ist eine kabellose Verbindung von PC’s, Laptops und mobilen Endgeräten zum Bildschirm oder Projektor ohne eine Installation von einer extra Software möglich.

USB-AdapterFür LightCast fähige Projektoren kommt das Erfassen, Speichern und Freigeben von Notizen, sowie das Anzeigen von Dokumenten, Fotos und Videos jetzt auch ohne einen angeschlossenen PC. Mit dem LightCast Key können Präsentierende auf LightCast kompatiblen Displays und Projektoren auch problemlos mit dem eingebauten Web Browser auf das Internet zugreifen. Es ist jedoch nicht möglich mehrere verschiedene Endgeräte kabellos über einen LightCast USB-Adapter zu verbinden – ein Adapter, ein Endgerät.

LightCast Hub – Kabellos präsentieren auf quasi jedem Bildschirm oder Projektor mit HDMI Schnittstelle

Der LightCast Hub trägt zu einer Vereinfachung der Präsentation bei Vorträgen oder Teammeetings bei. Kabelloses präsentieren lässt sich quasi auf jedem Bildschirm oder Projektor mit HDMI Schnittstelle realisieren. Durch einen HDMI-, oder AV-Anschluss (3.5mm Klinke) kann der Hub an das Display oder den Beamer ohne Komplikationen und zusätzlicher Installation einer Software angeschlossen werden.

Bei Touch-Bildschirmen mit Touch USB Feedback Schnittstelle kann man den angeschlossenen LightCast Hub über den Touch-Bildschirm bedienen und steuern.

lc 100Für Projektoren und reguläre Bildschirme ohne Touch-Funktion empfehlen wir zusätzlich die Verwendung eines Kabellosen Maus/Tastatursystems mit USB Schnittstelle, die auch am LightCast Hub angeschlossen wird. Der Hub ist kompatibel mit Windows 7, 8 und 10, Mac und iOS sowie Android (Miracast kompatibel), so dass auch eine beliebige Auswahl des Endgerätes möglich ist.

Zu den vier Hauptfunktionen von LightCast zählen:

  • Die kabellose Verbindung von mobilen Endgeräten
  • Das Erfassen, Speichern und Teilen von Notizen und Zeichnungen (Whiteboard Funktion)
  • Der Zugriff auf einen integrierten Web Browser

  • Das problemlose Anzeigen von Dokumenten, Fotos und Videos.

Liteshow4 – kabel- und drahtlose Präsentationen mit beliebigen Endgeräten

Wie auch beim LightCast Hub ist es möglich die InFocus Liteshow4 mit jedem beliebigen Projektor oder Display mit einem HDMI- oder VGA-Eingang zu verbinden. Die Liteshow ist ebenfalls kompatibel mit den neusten Betriebssystemen wie Windows 7, 8, 10, Mac und iOS und Android. Mobile Endgeräte lassen sich über eine zusätzliche App namens „MirrorOp Presenter“ (Google Play / Apple App Store) an den Liteshow4 Adapter verbinden.

Endgeräte wie z.B. Windows oder MAC Notebooks lassen sich zum Liteshow Adapter über die Verwendung eines USB Dongles verbinden. Der USB Dongle erlaubt die Drahtlose Verbindung auch ohne Administratorrechte am Notebook. Viele Office-Notebooks sind ja aus Sicherheitsgründen gesperrt und es kann keine zusätzliche Software aufgespielt werden. Nicht gesperrte Notebooks (Windows/Mac) können aber auch die Client Software installieren, welche dann ein zusätzliches Symbol (Liteshow4 Manager) auf den Desktop erscheinen lässt. Nun hat man die Kontrolle über den Liteshow Adapter.wireless adapter

Bis zu vier Endgeräte können gleichzeitig mit dem Liteshow Adapter verbunden werden und auch Ihr Bildschirminhalt kann gleichzeitig auf dem Bildschirm oder über den Projektor angezeigt werden. Der Liteshow Admin, in vielen Fällen der Lehrer, hat hier das Sagen, welcher Inhalt momentan angezeigt wird.

Ist der Liteshow Adapter an einen Touch-Bildschirm angeschlossen und hat man per USB Kabel die Touch-Feedback Leitung zum Liteshow Adapter verbunden, kann dieser sogar das Touch-Signal kabellos übertragen. Das heißt, man kann sein Notebook kabellos an den Liteshow Adapter verbinden, der wiederum an einen Touch-Bildschirm angeschlossen ist und man kann dann am Touch-Bildschirm sein Notebook steuern und bedienen. Einfach genial.

Das kabellose Präsentieren auf hohem Niveau wird mit allen 3 Geräten LightCast Key, LightCast Hub und Liteshow4 gewährleistet. Ein Vergleich welcher der drei Adapter der Beste ist, kann hier nicht aufgestellt werden – zusammen decken die Geräte sämtliche Alltagssituationen und -probleme beim Präsentieren und Unterrichten ab.

Inhalt teilen auf: Facebooktwittergoogle_pluslinkedin

Beamer vs. Whiteboards im Schulungsraum – Teil 2

Wir kommen nun zur zweiten Teil der Schlacht „Royale“.

In der einen Ecke befindet sich der alteingesessene Beamer, in der anderen unser Emporkömmling der Touchscreen mit integrierter Whiteboard Software oder angeschlossener Android Whiteboard Box. Bisher steht es 2:2 bzw. unentschieden für Beamer und Whiteboards in den Bereichen Installation, Bildgröße und Kontrast und Qualität. Sie haben die erste Partie verpasst? Hier können Sie die Schlacht nachverfolgen.

beamer vs touchscreen

Um Sie nicht länger aufzuhalten, „let’s get ready to rumble“!

Runde 3: Interaktivität

Sowohl mit digitalen Whiteboards als auch mit interaktiven Beamern können Professoren, Lehrer oder Schüler direkt auf das Bild schreiben. Beide enthalten darüber hinaus oft anspruchsvolle Software zum Erstellen, Anzeigen und Speichern von Unterrichtsbeiträgen, wie beispielsweise die Whiteboard Software von InFocus. Der Unterschied zeigt sich, sobald der Bildschirm berührt werden soll, um ein Programm auszuwählen. Hier arbeiten Whiteboards mit digitalen Stiften sowie der leistungsstarken Multitouch-Technologie, die es ermöglicht, mit mehreren Fingern gleichzeitig auf dem Display zu schreiben. Da können die Beamer nicht mithalten.

Jtouch

 

 

Gewinner: Whiteboards

Runde 4: Schatten

Egal wie sehr man es versucht zu vermeiden, Beamer werfen Schatten, wenn Personen in ihr Projektionsfeld treten. Und es gibt nur wenige Dinge, die bei einer Präsentation unangenehmer sind, als durch das Licht des Projektors geblendet zu werden oder aufgrund der Schatten kein vollständiges Bild zu sehen. Whiteboards verwenden Flüssigkristall-Display-Panels, um das Bild intern zu erstellen. Dadurch gibt es keine Schattenbildung. Darüber hinaus sind sie unabhängig von Lichtverhältnissen und bieten auch bei starkem Sonnenlicht ein klares Bild.

Jtouch

 

 

Gewinner: Whiteboards

Runde 5: Preis

Wenn es umTechnologie für den Bildungssektor geht, ist oft der Preis ausschlaggebend. Beamer sind die ungeschlagenen Champions im Bereich Kosten. Zum Beispiel ist ein 65-Zoll JTouch fast dreimal so teuer wie ein Short Throw Beamer. Beim JTouch kommt je nach Modell auch noch die Whiteboard Software oder Android Whiteboard Box extra hinzu. Zwar muss bei Beamern alle zwei Jahre eine Lampe nachgekauft und ausgetauscht werden, jedoch bleibt der Projektor unter dem Strich günstiger.

beamer

 

 

Gewinner: Projektoren

 

 

Nachdem die Richter ihre Punkte notiert haben, steht ein klarer Gewinner fest:

die Whiteboards.

touchscreen

Die Beamer fordern jedoch einen Rückkampf. Die Beamer-Technologie reift und die Preise sinken. Dieser Punkt der Beamer könnte das nächste Mal verloren gehen. Wir werden sehen. Unabhängig davon: Die ultimativen Gewinner der Projektionstechnik sind weder Whiteboards noch Projektoren, sondern Lehrer und Studenten.

Inhalt teilen auf: Facebooktwittergoogle_pluslinkedin

Beamer vs. Whiteboards im Schulungsraum – Teil 1

Es ist eine technologische „Schlacht Royale“. Der Kampf zwischen elektronischen Whiteboards und Beamern könnte bestimmen, wie eine ganze Generation von College-Studenten unterrichtet wird. Denken Sie an ein Käfig-Match mit fünf Runden, in dem Vorteile und Nachteile gegeneinander antreten.

beamerIn der einen Ecke haben wir den alten Champion: der traditionelle Klassenzimmer-Beamer, der bisher immer einen guten Job gemacht hat. Er projektiert seit jeher lesbare Texte und Bilder auf die Leinwand. Die Preise für Beamer waren noch nie niedriger und beginnen derzeit bereits bei ca. 300 Euro für ein Gerät mit skalierbarer Projektionsgröße und Anpassung an verschiedene Lichtverhältnisse. Mit anderen Worten, er trägt das Gewicht der videobasierten Lehre in Klassenzimmern und Hörsälen.

Jtouch

InFocus JTouch-Serie

In der anderen Ecke ist der Emporkömmling: ein interaktives Whiteboard. Es ist teurer, aber erlaubt ein zusätzliches Maß an Interaktivität und vor allem Konnektivität zu den modernen Medien. Mit der richtigen Whiteboard Software, und der Android Whiteboard Box ausgestattet haben Lehrer und Schüler Autoformen, Stifte in allen erdenklichen Farben, Textmarker und vieles mehr zur Verfügung. Touchscreens werfen nie ein schlechtes Licht auf den Vortrag oder den Vortragenden. Erklärung: Beim Gebrauch eines Beamers steht man meistens im Licht des Projektors, was meistens etwas nervenaufreibend ist für den Vortragenden. Nur bei größeren Set-ups/Installationen steht oder sitzt der Vortragende weit weg von der Projektionsfläche. Meistens, und das auch in Schulen, steht der Vortragende nah an der Projektionsfläche und somit voll im Projektorlicht.

So, „let’s get ready to rumble“!

Vorrunde: Installation

Es gibt eine Menge Vorbereitungen zu treffen, bevor der Kampf beginnen kann. Beide Geräte wollen zu allererst installiert sein. Ein Projektor muss von einer Decke oder Wand hängen, oder auf Tischen (einschließlich Untertischen) stehen. Dies kann Verdrahtungen, Hardware Montage und oft Stand-along-Audio mit sich bringen.

Große Touchscreens sind nicht einfacher, wenn es um die Einrichtung geht. Für das 65-Zoll-JTouch von InFocus zwei Personen notwendig, um es sicher aufhängen zu können. Ebenso sind eine spezielle Hardware-Montage – oftmals inklusive In-Wand-Verdrahtungen nötig sowie die Installation der Whiteboard Software. Aber es lohnt sich: Die InFocus Audio-Systeme können einen mittelgroßen Schulungsraum spielend leicht mit Sound füllen.

Gewinner: Unentschieden

Runde 1: Bildgröße

Die Glocke läutet und Runde 1 beginnt. Hier zählt die Bildgröße. Dabei liegt der Beamer, der ein Bild auf eine Größe von 380 cm (oder 3,8 m) skalieren kann, klar im Vorteil, vor allem in großen Räumen. Damit fallen die Whiteboards zurück.

Gewinner: Projektoren

beamer

Runde 2: Kontrast und Qualität

Das InFocus JTouch 65-Zoll kann im Gegenzug zum InFocus Beamer mehr Kontrast und Bildqualität zeigen, und somit auf der gesamten Fläche ein klares und scharfes Bild darstellen. Bei den Projektoren kann die Schärfe am Bildrand von der Bildmitte leicht abweichen. Ein besserer Kontrast bringt mehr Details auf den Bildschirm, gerade bei farblich feinen Abstufungen in der Abbildung.

Gewinner: Whiteboards

JTouch INF6500e von InFocus - die perfekte präsentation

Den zwei Parteien wird nun eine Pause gegönnt, um sich auf die letzen 3 Runden vorbereiten zu können. Lesen Sie nächste Woche weiter wer in Führung geht und die Schlacht für sich entscheidet!

Inhalt teilen auf: Facebooktwittergoogle_pluslinkedin

Die RealCam PTZ Kamera

Bei Technik zur Videoübertragung gibt es aktuell auf dem Markt gravierende Unterschiede. Damit Sie bei Videokonferenzen nicht auf Qualität verzichten müssen, bieten wir Ihnen die Realcam PTZ-3 an. Die brillante Bild- und Videoübertragung der PTZ Kamera kreiert Veranstaltungserlebnisse der Extraklasse.

Schwenken, Neigen, Zoomen mit der PTZ Kamera

Pan-Tilt-Zoom, zu Deutsch Schwenk-Neige-Zoom, macht die PTZ Kamera zur professionellen RealCam, die sich zu jedem beliebigen PC zufügen lässt. Die PTZ Kamera vereint eine HD Weitwinkel-Videokamera mit USB 3.0- und HDMI-Konnektivität bei niedrigem Frequenzbereich. Für Sie bedeutet die RealCam PTZ eine wertvolle Erweiterung, wenn Sie bereits ein Mondopad oder einen BigTouch von InFocus nutzen: Denn die PTZ Kamera ist kompatibel mit all diesen Geräten und kommt völlig ohne separate Aufnahmesoftware oder Treiber aus.


Ptz Kamera Real Cam
Die echte 1080p-HD-Auflösung liefert lebendige Bilder – sogar auf größerer Entfernung und schwachen Lichtverhältnissen. Die Steuerung über die mitgelieferte Fernbedienung ist ideal für die Nutzung in großen Räumen, in denen weite Distanz überbrückt aber dennoch Blickkontakt gehalten werden muss. Damit werden nicht nur eigene Applikationen von InFocus wie ConX Gruppensitzungen oder 121 Video Calling interessanter, sondern auch Skype-, Adobe Connect-, Lync- oder GoToMeeting-Anwendungen.

Da die PTZ Kamera mit einem geräuscharmen Direct-drive-Mechanismus ausgestattet ist, vollzieht sie fließende und schnelle Bewegungen. Das Schwenken, Neigen und Zoomen funktioniert über das integrierte 72,5° Weitwinkelobjektiv in einem Schwenkwinkel von -170° bis +170° sowie einem Neigungswinkel von -30° bis +90°.

PTZ Kamera minimiert Ihre Kosten und steigert Arbeitskraft

Videokonferenzen werden in einer zunehmend globalen Wirtschaft immer wichtiger. Der Vorteil: Arbeiten Sie mit Kollegen, Partnern und Kunden rund um den Globus zusammen, ohne dass teure Reisekosten und lange Reisezeiten anfallen.

PTZ Kamera Real CamUnsere Experten von InFocus arbeiten daran, die Zusammenarbeit in Meetings und Präsentationen noch effektiver zu gestalten. Einfache Übertragung von Bildern und Videos in brillanter Qualität und kinderleichte Bedienung liegen uns dabei besonders am Herzen.

Mit der PTZ Kamera haben wir einen Weg gefunden, Ihre Live-Veranstaltungen in True HD aufzuzeichnen. Ob Videokonferenz, Firmenschulungen oder Verkaufsveranstaltungen, die RealCam eignet sich dank der Qualitätsstufen von 720p, 1080i oder bis zu 1080p/60 garantiert auch für Ihre Anwendungen.  Optimale Tonqualität garantiert die effektive 2D- wie 3D-Rauschunterdrückung sowie den rauscharmen CMOS-Sensor. Ein klares Bild sichert der automatische Weißabgleich mit starken Kontrasten zwischen Objekt und Hintergrund.

Die PTZ Kamera ist DIE Erweiterung für Ihre InFocus-Geräte, wenn Sie häufig mit Videoübertragungen arbeiten. Das technische Gimmick beeindruckt mit seiner qualitativ hochwertigen Ausstattung, kinderleichter Bedienung und vielseitiger Konnektivität sowie einem perfekten Preis-Leistungs-Verhältnis.

Inhalt teilen auf: Facebooktwittergoogle_pluslinkedin

InFocus LightCast Hub – kabellos und unkompliziert

Das Problem existiert, seit es elektrische Geräte gibt: Die gesamte Infrastruktur im Präsentationsraum muss über Kabel miteinander verbunden und konfiguriert sein. Das führt häufig zu einem unübersichtlichen Kabelsalat und defekten Geräten. InFocus hat dieses Problem erkannt und bietet mit dem LightCast Hub eine kabellose Verbindung von PCs, Tablets, Laptops und Smartphones zu Projektoren und Displays.

kabellos Projektor und touchscreen mit endgerät verbinden

Kabellose Darstellung von Bildschirminhalten

Wie schon der Wireless USB Adapter SP-WIFIUSB-2 aus unserem Hause ermöglicht auch der LightCast Hub, Daten kabellos, schnell und qualitativ einwandfrei zu übertragen. Das kompakte Gerät unterstützt dabei eine Vielzahl von Endgeräten. Unabhängig davon, ob Sie mit einem Apple-Gerät, Windows-Produkt oder einem Chrome-Gerät arbeiten. Die Bildschirminhalte lassen sich mit voller Audio-Unterstützung einfach auf das Display oder den Projektor übertragen.

Leistungsfähigere Displays mit LightCast-Technologie

Die LightCast-Technologie erweitert die Fähigkeiten Ihres Projektors oder Ihres Displays um viele leistungsstarke Funktionen:

  • Mit dem InFocus LightCast Hub können Sie die Bildschirmansichten von jedem beliebigen Computer, Laptop, Tablet oder Smartphone unter Windows, Apple iOS/OSX, Android und Chrome OS ganz einfach kabellos auf Projektoren oder Displays übertragen und mit ihrem Team teilen.
  • Dank des integrierten 4 GB Speichers können Sie schon vor der Präsentation verschiedene Dokumente (z.B. pdf, doc, docx, xls, xlsx, ppt, pptx, Notes), Filme (avi, mkv, mpg, mpeg, mov, mp4, 3gp, rm, rmvb) oder Fotos (z.B. jpg, jpeg, bmp, png) auf das Display oder den Projektor übertragen und dann ganz ohne PC direkt vom integrierten Speicher aus präsentieren.
  • Eine integrierte Whiteboard-App verwandelt jedes angeschlossene Display in ein funktionsreiches, interaktives Whiteboard mit digitalen Stiften, Markern, Formen und Linien. Das ermöglicht ein einfaches Kommentieren und Bearbeiten von Präsentationen am Display und funktioniert ohne Anschluss an einen PC. Die App lässt sich per kabelloser Maus und Keyboard sowie per Touch-Funktion kinderleicht bedienen. Überraschen Sie ihr Publikum mit einem Whiteboard in beeindruckendem Großformat!

kabellos projektor und touchscreen mit endgerät verbinden

  • Notizen, die Sie während der Präsentation oder während des Meetings auf dem interaktiven Whiteboard verfassen, lassen sich speichern und direkt über den LightCast Hub versenden.
  • Gehen Sie über den im LightCast Hub integrierten Webbrowser online, greifen Sie auf Online-Lehrpläne, Filesharing-Plattformen und Internetseiten zu. Auch das funktioniert ohne angeschlossenen Rechner einfach mittels LAN oder WLAN. Sie können also ohne PC-Anschluss Präsentationen bearbeiten und auf das Internet zugreifen.
  • Um die Webbrowser- und Whiteboard-Funktionen zu nutzen, müssen Sie lediglich die jeweilige App auf Ihrem Endgerät aktivieren (Miracast für Android & Windows, Airplay für iOS/OSX für Geräte unter Chrome OS).

Der LightCast Hub verfügt über eine virtuelle Tastatur (US-Layout). Wird der Hub für Geräte ohne Touchscreen verwendet, sind eine separate Tastatur und Maus notwendig.

Mit dem LightCast Hub sind chaotischer Kabelsalat sowie Teilen und Speichern von Notizen und Dateien während einer Präsentation für Sie kein Problem mehr. Mit der cleveren, kabellosen Technologie können Sie Informationen mit Ihren Kollegen ganz einfach gemeinsam nutzen und die Teamarbeit verbessern – im Lehrsaal, Konferenzraum oder Vorstandszimmer.

Inhalt teilen auf: Facebooktwittergoogle_pluslinkedin

Die perfekte Präsentation – Touchscreen gegen Langeweile

„Über 80 Prozent aller Präsentationen sind langweilig oder sogar einschläfernd.“

Zu diesem erschreckenden Ergebnis kam jüngst das Wall Street Journal. Lediglich 3% der in Unternehmen gehaltenen Präsentationen können Zuhörer und Zuschauer begeistern, Aufmerksamkeit wecken und somit überhaupt erst zur Arbeitserleichterung beitragen. Die Gründe dafür sind vielfältig. Oft steckt schlichtweg Angst vor moderner Präsentationstechnik dahinter.

Mit etwas Übung ein Kinderspiel

Präsentationen und Meetings sollen Projektziele definieren, Projektteilnehmer aufeinander abstimmen und deren Zusammenarbeit im Unternehmen verbessern. Überfüllte Folien, eine monotone Vortragsmanier sowie fehlendes Knowhow am Touchscreen machen so manche Präsentation oft schon nach kurzer Zeit zu einem Desaster.

Bevor Sie mit Ihrer Präsentation am Touchscreen überhaupt beginnen, sollten Sie sich fragen: Sind meine Folien einfach und ansprechend gestaltet? Bin ich in der Lage, möglichst frei zu sprechen? Kenne ich mich mit dem Touchscreen aus? Wenn Sie auch nur eine dieser Fragen mit einem Nein beantworten, heißt es: Übung macht den Meister!

Präsentieren am Touchscreen - die perfekte Präsentation

Hier noch ein paar generelle Präsentationstipps:

  1. Kommunizieren Sie pro Folie nur eine Botschaft. Nicht alle Menschen sind multitaskingfähig. Ist Ihr Publikum andauernd mit Lesen beschäftigt, wird Ihnen niemand mehr zuhören.
  2. Lesen Sie nicht von Ihren Folien ab und drehen Sie Ihrem Publikum niemals den Rücken zu. Halten Sie Blickkontakt und reagieren Sie auf die Rückmeldungen Ihres Publikums.
  3. Nutzen Sie Ihren Touchscreen als Möglichkeit für kurzweilige, interaktive Präsentationen. Verringern Sie Ihren Stressfaktor, indem Sie sich im Vorfeld eingehend mit der Technik befassen und mit Ihrem Touchscreen üben.

Touchscreen JTouch INF6500eAG für abwechslungsreiche Präsentationen

Unser 65-Zoll Touchscreen der JTouch Display Serie hilft Ihnen dabei, eine interessante und zugleich möglichst stressfreie Präsentation zu halten. Verbinden Sie den JTouch INF6500eAG mit Ihrem Notebook oder Ihrem PC und steuern Sie Ihren Vortrag somit direkt über den großformatigen Touchscreen. Der Vorteil: Sie können Ihr Publikum besser begeistern, da Sie Elemente und Folien während des Vortrags einfach auf dem großen Screen steuern können und nicht wie gebannt an Ihrem PC oder Notebook kleben müssen.

Touchscreen JTouch INF6500e von InFocus - die perfekte präsentation

Der kapazitive Touchscreen mit entspiegeltem Anti-Glare Display schafft ein licht- und farbstarkes Touch-Erlebnis, das sich über eine kinderleicht zu bedienende Touchscreen Technologie steuern lässt. Denn die Technik kennen Sie bereits von Ihrem iPhone: Der JTouch INF6500eAG funktioniert nach derselben mühelosen Gestensteuerung (zB. „Wischen“, „Tippen“, „“Ziehen“) wie Smartphones oder Tablets.

Ein weiteres Plus: Fügen Sie dem JTouch INF6500eAG den kabellosen InFocus LiteShow 4-Adapter hinzu, um Daten, Audio- und Video-Dateien einfach über eine WLAN-Verbindung auszutauschen. Damit sparen Sie sich den einschüchternden Kabelsalat, reduzieren Ihren Stressfaktor und beschleunigen die Präsentation.

Inhalt teilen auf: Facebooktwittergoogle_pluslinkedin

Elektronische Whiteboards für`s Aha-Erlebnis

Kaum ein Referent kommt heute ohne digitale Präsentationen aus. Die althergebrachten, weißen Tafeln haben längst würdige Nachfolger gefunden – die elektronischen Whiteboards. Die Rede ist von interaktiven Computer-Display-Einheiten, den Whiteboards. Diese ermöglichen es unter anderem Präsentationen in Echtzeit zu bearbeiten. Ebenfalls ist es möglich Notizen einzufügen, diese abzuspeichern und aus dem Whiteboard heraus direkt zu verschicken. Wie die Lösungen im Einzelnen aussehen und wo die Unterschiede liegen, zeigen wir Ihnen nachfolgend:

Die Mondopad-Serie

InFocus Mondpad-Serie - elektronische Whiteboards

InFocus Mondpad-Serie

Ob Videokonferenz, Präsentationen oder Darstellung von Dateien, Grafiken und Videos – die interaktiven Touch PCs der Mondopad Serie sind absolute Allrounder. Mit den Bildschirmgrößen 57, 65, 70 und 85 Zoll sind sie für verschiedenste Einsatzorte geeignet. Neben Windows Rechner, Collaboration Software, Soundbar und Kamera ist in den Geräten die Whiteboard Software bereits integriert. Ein kompletter Satz an digitalen Schreib- und Zeichenstiften, Markern, Auto-Formen, Linien und Farben ermöglicht übersichtliches Annotieren. Solch ein All-in-One-Gerät ist deshalb DER Präsentationsbildschirm. Mit gestochen scharfer Full-HD-Auflösung, kapazitiver Touch-Technologie und entspiegelnder AntiGlare-Ausstattung ist alles vorhanden.

Die BigTouch-Serie

InFocus-BIGTOUCH-SERIES elektronische Whiteboards

InFocus BigTouch-Serie

Ähnlich ist es auch bei der BigTouch-Serie: Mit der passenden Whiteboard Software können
auch sie zum elektronischen Whiteboard umfunktioniert werden. Die Whiteboard Software BigNote lässt sich einfach auf einem Windows-Notebook installieren. In der App finden Sie ebenfalls diverse Stifte, Marker, Formen und Linien in vielen Farben. Der volle Whiteboard-Funktionsumfang durch BigNote wird mit nur einem Klick gestartet.

Die JTouch-Serie

InFocus JTouch-Serie elektronische Whiteboards

InFocus JTouch-Serie

Die JTouch-Serie für interaktives Digital Signage von InFocus überzeugt mit präziser Touchscreen-Technologie. Im 40, 65, 70 oder 80 Zoll Format sind diese erhältlich. Die extrem licht- und farbstarken LCD-Touch-Displays ermöglichen eine scharfe Visualisierung von Präsentationen unabhängig von den Lichtverhältnissen. Die JTouch-Displays verfügen nicht über einen integrierten Windows Rechner. Sie lassen sich aber mit jeglichem Endgerät über USB, HDMI oder mit dem optionalen LiteCast Key (INA-LCKEY2) kabellos über Bluetooth verbinden. Das Display wird dadurch zu einer Touch-Oberfläche des PCs und ist damit für den Einsatz in Konferenzen oder im Klassenzimmer gemacht. Einige Produkte der Serie wie der JTouch INF7002WB oder der INF4030 können mit der integrierten Whiteboard-Funktion punkten. Andere JTouch-Modelle können mit der Whiteboard Software zum digitalen Whiteboard aufgerüstet werden.

Die Gemeinsamkeiten

Was sowohl die Mondopads – die standardisiert mit einer Whiteboard Software ausgestattet sind –, die JTouch-Geräte – die sich mehrheitlich mit Whiteboard-Modul nachrüsten lassen – und die BigTouch-Produkte – die dank BigNote-App zum Whiteboard werden – gemeinsam haben, sind die guten Anschlussmöglichkeiten für externe Geräte. Die Verbindungsmöglichkeiten der Displays sind vielfältig. Ermöglicht wird die großformatige Wiedergabe von Bildschirminhalten eines jeden angeschlossenen PCs, Notebooks, Smartphones oder Tablets.

Inhalt teilen auf: Facebooktwittergoogle_pluslinkedin

Große InFocus Promotion: Projektor kaufen und LightCast-Key für kabelloses Präsentieren geschenkt bekommen

Jetzt nur für kurze Zeit: Noch bis zum 31. März 2017 bekommt Ihr beim Kauf eines Projektors der Serie IN2120x (Modelle: IN2124x, IN2126x und IN2128HDx) einen LightCast Key kostenfrei dazu!

Mit dem praktischen Key könnt Ihr Bildschirminhalte von jedem beliebigen Endgerät kabellos auf den Projektor übertragen und mobil präsentieren!

Achtung: Auch wenn sich der Großteil unserer Fachhändler an der Aktion beteiligt, fragt bitte vor dem Kauf nach, ob der LightCast-Key auch wirklich kostenfrei mit ausgeliefert wird.

LightCast-Key

Welche Vorteile bringt Euch LightCast?

Mit der innovativen LightCast-Funktion wird jede Präsentation, jedes Teamwork-Meeting und Content-Sharing noch effizienter und einfacher. Dank des LightCast-Keys könnt Ihr Bildschirminhalte von jedem beliebigen Tablet, Laptop oder Mobiltelefon unter Android, Windows, Chrome OS und Apple iOS/OSX kabellos auf Euren Projektor übertragen.

Daneben punktet LightCast mit einer integrierten Whiteboard-App samt umfangreichem Set an digitalen Stiften, Markern, Formen, Linien und Farben.

Das heißt, Ihr könnt auf der Projektionsfläche ganz einfach und interaktiv Notizen erfassen, freigeben und per Mail verschicken. Das erhöht die Effektivität von Meetings enorm, da jedes Teammitglied zu jeder Zeit über die aktuellen Daten verfügt.

Mit dem integrierten 4-GB-Speicher könnt Ihr zudem auch schon im Vorfeld der Präsentation verschiedene Dokumente, Filme oder Fotos auf den Projektor übertragen und dann ganz ohne PC direkt vom integrierten Speicher aus präsentieren.

Außerdem ermöglicht LightCast auch den Zugriff auf das Internet – dank eines eingebauten Webbrowsers. Websites oder Online-Dokumente, -Videos und -Fotos lassen sich so problemlos anzeigen. Und das Beste: das alles funktioniert ganz ohne die Installation von Zusatz-Software!

Effiziente Zusammenarbeiten mit dem LightCast-Key von InFocus

Für jeden Einsatzbereich das richtige Modell: LightCast-fähige Projektoren von InFocus

Generell sind alle interaktiven Projektoren von InFocus LightCast-kompatibel. Ihr habt die Wahl zwischen ultraportablen Projektoren der IN1110 Serie, den High-Connectivity Netzwerkprojektoren der IN2120x Serie sowie den großen Venue-HD-Projektoren der IN5148 Serie.

Verbunden mit dem optional erhältlichen LightCastKey ermöglichen sie die Verwendung von vielen neuen Funktionen für spannende, lebendige Präsentationen.

Und wer schnell ist, bekommt den Free LightCast-Key zum IN2124x, IN2126x und IN2128HDx noch bis Ende März 2017 beim Kauf eines Projektors der IN2120x Serie kostenfrei dazu (nur bei teilnehmenden Fachhändlern).

Video zum LightCast in Englischer Sprache

Wer noch bis zum 31. März 2017 von der kostenlosen LightCast Key profitieren möchte, kann sich in diesem Video einen Eindruck von den coolen Features des LightCast machen
Mit LightCast Teamwork-Meeting und Content-Sharing noch effizienter und einfacher machen:

Inhalt teilen auf: Facebooktwittergoogle_pluslinkedin

Do It Yourself – die eigene Heimkino Leinwand bauen wie ein Profihandwerker

20160712_infocus_slider_sp1080_480x150_de-2

Heimkino Fans schrecken oft vor dem Kauf des benötigten technischen Equipments zurück, da die Kosten für ein hochwertiges System sehr hoch sein können. Sprich: egal, ob geschenkt oder selbst gekauft – oft fehlt dem Kino-Fan die passende Leinwand zum neuen Heimkino Beamer. Für Hobby-Handwerker haben wir deshalb den ultimativen Tipp: Baut Euch Eure Leinwand doch einfach selbst! Die ruhigen und meist freien Tage nach Neujahr sind der ideale Zeitpunkt für das Unternehmen Eigenbau.

Vorbereitungen und Werkzeug für den Bau der Leinwand

Für den Leinwandbau benötigt Ihr:

  • fünf Holzleisten
  • mehrere Holzschrauben
  • sechs kleine Winkel
  • einen Tacker mit ausreichend Klammern
  • sowie ein Stück Segeltuch-Stoff oder ein Molton-Tuch in den Maßen 200×150 cm.

Daraus zimmert Ihr Euch eine erstklassige Leinwand mit den Abmessungen 180×110 cm, was dem Format von 16:9 entspricht.

Fertigen und Bespannen des Rahmens

Aus vier Leisten wird als erstes der Außenrahmen gefertigt. Die fünfte Leiste stabilisiert die Mitte, und die kleinen Holzschrauben sowie Winkel sichern die Konstruktion.

Im zweiten Schritt braucht es für die Leinwand natürlich den passenden Stoff. Während handelsüblicher Segeltuch-Stoff manchmal den Blick auf die Holzleisten preisgibt – was beim Filmschauen natürlich unerwünscht ist – garantiert das feste Molton-Tuch blickdichten Filmgenuss. Beim Bespannen des Rahmens geht Ihr wie folgt vor: Tackert den Stoff zunächst auf einer Längsseite fest, spannt ihn dann in Richtung der gegenüberliegenden Seite und befestigt ihn schließlich dort. Auf diese Weise verfahrt Ihr anschließend auch mit den beiden kürzeren Seiten. Die Ecken sollten zum Schluss bearbeitet werden, da diese besonders präzise befestigt sein müssen.

beamerleinwand_sktup

Profi-Tipp – der richtige Stoff macht den Unterschied!

Damit Eure Leinwand ein möglichst professionelles Kino-Feeling ausstrahlt, empfiehlt es sich möglichst lichtundurchlässige, matte Stoffe zu verwenden. Ideal geeignet sind  Varianten in der Farbe „stoffweiß“. Dann heißt es jetzt – auf die Plätze, fertig und zwischen den Jahren das eigene Heimkino gestalten. Ins neue Jahr startet Ihr dann ganz entspannt mit gemütlichen Filmabenden zuhause auf der Couch.  Am Besten selbstverständlich mit unserem Heimkino Beamer SP1080 – Viel Spaß

Inhalt teilen auf: Facebooktwittergoogle_pluslinkedin