Archiv für den Autor: Nicola

Daniel Gibson wieder an Bord

Daniel Gibson ist jetzt Mitglied des europäischen InFocus-Teams Interaktive Displays, Pre-Sales und Schulung.

Daniel ist im September dem InFocus-Team wieder beigetreten, nachdem er für uns über 11 Jahre im Verkauf und Abwicklung tätig war. Nun ist er für die Schulungen und virtuelle Vorführungen für unsere EMEA-Partner und Endkunden verantwortlich. Mit Daniel am Bord können wir nun die Leistungen für unsere europäischen Channel-Partners und Kunden weiter verbessern.

„Für eine Vielzahl an Lösungen für interaktive Zusammenarbeit wie Mondopad und ConX Cloud, zeigt sich ein echter Vorteil: Nähe zu Ihren Channel-Partnern und deren Unterstützung mit technischen Live-on-Demand-Vorführungen, die gewährleisten, dass unsere Kunden die Lösung haben, die deren Anforderungen am besten entspricht.“, sagt Mark Harris, Vizepräsident für Verkauf in Europa.

Daniel arbeitet für die ganze europäische Zeitzone und bietet dadurch unseren Partnern eine hohe Flexibilität in der Gestaltung von Produktvorführungen und Schulungen zu günstigen Zeiten.

Channel-Partner, die sich für eine virtuelle Vorführung unserer Lösungen für interaktive Zusammenarbeit wie Mondopad, BigTouch oder JTouch interessieren, können ihre InFocus-Ansprechpartner kontaktieren oder eine virtuelle Vorführung unter folgendem Link buchen: http://infocus.com/forms/mpdemo-ona

Wir freuen uns, Daniel in unserem Team zu begrüßen und wünschen ihm einen guten Start.

Inhalt teilen auf: Facebooktwittergoogle_pluslinkedin

ConX Cloud Personal – Videokonferenzsystem jetzt ein Jahr gratis testen

Videokonferenzsystem

Videokonferenzen sind aus dem täglichen Büroalltag nicht mehr wegzudenken. Viele Teams und Gruppen sind heutzutage dezentral organisiert und haben nur so die Möglichkeit effizient und teamorientiert zu arbeiten. Ein passendes Videokonferenzsystem ist hier Pflicht.

Das Videokonferenzsystem ConX Cloud – professionelle und produktive Webmeetings

ConX Cloud ist ein cloudbasierter virtueller Konferenzraum, der es Ihnen und Ihren Kollegen möglich macht, sich jederzeit mit jedermann zu verbinden. Da das Videokonferenzsystem SIP, H.323 und Skype for Business Interoperabilität besitzt, bietet es auch Personen außerhalb der Organisation die Möglichkeit mit fast jedem Gerät und über die Nutzung verschiedenste Videokonferenzdienste sich am Meeting zu beteiligen.

In den virtuellen ConX Besprechungsraum können Sie sich praktisch über jedes Endgerät, einschließlich Smartphones und Tables, jedem PC oder Mac, ConX-Geräten wie dem InFocus Mondopad und dem ConX-Videotelefon oder anderen SIP- oder H.323-Endgeräten einwählen du an der Besprechung teilnehmen. Diese Möglichkeit ist besonders praktisch bei Geschäftsreisen oder bei Besprechungen mit Kunden, da diese Ihre vorhandene Hardware benutzen können.

VideokonferenzsystemDie ConX Cloud Lösung bietet außerdem Dual-Stream-Video- und Daten-Feed an, so dass Sie gleichzeitig oder im Wechsel (hardware bedingt) mit Personen kommunizieren und an Präsentationen, Daten und anderen Inhalten live teilhaben können. Dies ist aufgrund der Basis über die Cloud möglich.

Behalten Sie die Kontrolle über Ihre Besprechungen und konfigurieren Sie Ihre ConX Cloud Einstellungen über das Host ConX Webportal. Hier können Sie das Video-Layout ändern, Teilnehmer stummschalten und wieder aktivieren, Teilnehmer hinzufügen und vieles mehr.

Konzepte und die neuen Preise

Anstatt den bisher 3 bekannten Konzepten für 6, 12 oder 25 Teilnehmern , können Sie jetzt zwischen insgesamt 5 verschiedenen Konzepten, für Ihre Teams wählen:

  • ConX 3 – Personal (1 Raum, 3 Teilnehmer, INS-CONX03Y1)
    Preis: Erste Jahr gratis
  • ConX 10 Small Team (1 Raum, 10 Teilnehmer, INS-CONX10Y1)
    Preis: €121 pro Jahr (entspricht €1.01 pro Teilnehmer und Monat)
  • ConX 50 – Large Team (1 Raum, 50 Teilnehmer, INS-CONX50Y1))
    Preis: €147 pro Jahr (entspricht €0.25 pro Teilnehmer und Monat)
  • ConX 50 – Corporate (10 Räume, 50 Teilnehmer, INS-CONX50x10Y1)
    Preis: €1100 pro Jahr (entspricht €0.18 pro Teilnehmer und Monat)
  • ConX 50 – Corporate + (100 Räume, 50 Teilnehmer, INS-CONX50x100Y1)
    Preis: €8673 pro Jahr (entspricht €0.14 pro Teilnehmer und Monat)

Alle Konzepte für ConX beinhalten alle Premium Vorteile wie den Meeting Manager, die Desktop App sowie die Mobile App und den E-Mail und Telefon Support. Die oben genannten Preise entsprechen unserer Verkaufsempfehlung für den Deutschen Raum inklusive MwSt (Stand Oktober 2017).

ConX 3 Personal – jetzt ein Jahr gratis Testen

InFocus bietet ab sofort die Möglichkeit an, den „kleinen“ Meetingraum des Videokonferenzsystem mit 1 Raum und 3 Teilnehmern für ein Jahr kostenfrei zu testen.

Videokonferenzsystem

ConX 3 Personal bietet folgende Features für ein Jahr gratis an:

  • 3 Besprechungsteilnehmer gleichzeitig in einem Raum
  • Einen persönlichen ConX-Cloud Raum
  • Eine Sicherheits-PIN für den persönlichen Konferenz Raum
  • Eine 24/7 Verfügbarkeit
  • SIP Video, H.323 Interoperabilität sowie Skype for Business
  • Standard Auto-Digital-In
  • Kostenloser Browserzugriff
  • Kostenlose Mobile- und Desktop-Clients
  • Einen kostenlosen Zugang zum Host ConX Meeting Manager
  • Einen kostenlosen E-Mail und Telefon Support

Das Videokonferenzsystem mit diesem Konzept ist für ein ganzes Jahr komplett kostenlos. Nach diesem Jahr besteht die Möglichkeit ein nicht verpflichtendes Abonnement abzuschließen, dass nach 12 Monaten Laufzeit automatisch beendet wird.

Noch Fragen? Informieren Sie sich auf unserer Website infocusconx.com über alle noch offenen Fragen und Details.

Inhalt teilen auf: Facebooktwittergoogle_pluslinkedin

Brillanz und Qualität – die Projektoren der Serie IN110v

Bestehend aus 3 unterschiedlichen Modellen beeindruckt die Projektoren-Serie IN110v vor allem durch hochwertige Optik, ein geringes Gewicht, starke Kontraste und ein stimmiges Preis-Leistungs-Verhältnis.

Die mobilen und praktischen Allrounder IN112v, IN114v und IN116v bieten einfach alles, was für eine gute Präsentation von Bildern, Videos und anderen Dateien maßgeblich ist, und zwar in einer ausgezeichneten und brillanten Qualität.

IN112v, IN114v, IN116v – die Projektoren mit allem Drum und Dran

Alle drei Modelle der Projektoren-Serie IN110v eignen sich für unterwegs, denn die Beamer sind klein, handlich, kompakt und leicht, allerdings ohne Leistungseinbußen.

Projektor

Die 3D-fähigen Projektoren können Inhalte aus unterschiedlichen digitalen Quellen, wie etwa vom PC, Blue-Rays oder auch DVDs in lebendigen und klaren Farben wiedergeben. Die beeindruckende Lichtstärke von bis zu 3.500 Lumen sowie die leistungsstarke BillantColor-Technologie tragen zu dem Gesamtergebnis erheblich bei.

Weiterhin liefern die drei Modelle (IN112v, IN114v und IN116v) perfekte Schwarz-Weiß-Werte, die selbst bei hellem Umgebungslicht in Schulungs- oder auch Konferenzräumen durch das extrem hohe Kontrastverhältnis von 17.000:1 gewährleistet sind.

Mit der Projektoren Serie IN110v ist ungeteilte Aufmerksamkeit garantiert

Besonders wenn Vorträge gehalten werden, ist die ungeteilte Aufmerksamkeit des Publikums von großer Bedeutung. Mit den drei Projektoren der Serie IN110v von InFocus ist es durch die fernsteuerbare Dimmfunktion, auch Eco-Blanking genannt, möglich, die Aufmerksamkeit immer wieder hundertprozentig auf den Vortragenden zu lenken.

Gleichzeitig verringert sich durch die Aktivierung der Eco-Blanking Funktion die Lampenleistung um 30%, was wiederum zu einem Anstieg der Lampenlebensdauer auf bis zu 10.000 Stunden führt. Zudem ist kein Filterwechsel erforderlich. Durch die längere Lebensdauer und den störungsfreien Betrieb bleiben auch die Betriebskosten unter Kontrolle.

Anschlüsse und Auflösungen der 3 Allrounder Projektoren

Projektor AnschlussAlle 3 Projektoren der IN110v Serie, IN112v, IN114v sowie der IN116v, lassen sich über einen HDMI-Anschluss an jedes beliebige HDMI-fähige Gerät anschließen.

Ein weiterer Vorteil der Serie ist, dass sich alle 3 Modelle auch über den optionalen LiteShow4 Adapter kabellos mit Endgeräten verbinden lassen, um schnell und einfach Daten, Audio und Video über eine sichere WLAN-Verbindung auszutauschen.

Zu Endgeräten zählen bei dem LiteShow4 Adapter ebenfalls mobile Geräte, die sich mit iOS oder Android über die MirrorOP App über den Adapter mit dem Projektor verbinden lassen. Der LiteShow4 Adapter ist somit ein sehr nützliches Extra und nicht Bestandteil des standardmäßigen Lieferumfangs der IN110v Serie.

Der Unterschied zwischen den drei verschiedenen Modellen liegt in der Auflösung. Jedes Modell weist die beeindruckende Lichtstärke von 3.500 Lumen und das hohe Kontrastverhältnis von 17.000:1 auf. Die Auflösung jedoch, ist von Modell zu Modell verschieden:

  • IN112v besitzt eine SVGA-Auflösung (800×600)
  • IN114v kann mit einer XGA-Auflösung (1024×768) überzeugen
  • IN116v führt das Feld mit einer WXGA-Auflösung (1280×800) an

Mit zwei Jahren Garantie auf die Projektoren, sowie sechs Monate auf alle Lampen befinden sich die Beamer in einer günstigen Preisklasse. Die Projektoren der Serie IN110v liefern dabei auf jeden Hintergrund, ganz gleich, ob auf einem Whiteboard, auf hellen Wänden oder auch schwarzen Tafeln scharfe Bilder, die jede Präsentation zu einem unvergesslichen Vergnügen werden lassen.

Inhalt teilen auf: Facebooktwittergoogle_pluslinkedin

Wie reinigt man ein Touch Display richtig und warum man Fensterreiniger vermeiden sollte?

Staub, Schmutz und Fettabdrücke sind kaum zu vermeiden wenn ein Touchscreen in regelmäßiger Benutzung ist. Hier ist es insbesondere wichtig, ob man nun versucht den Staub auf dem Touch Display oder die Fingerabdrücke des letzten Meetings zu entfernen, auf die richtigen Reinigungsmittel und die exakte Handhabung zu achten.

Touch Display

Moderne Touch-Displays sind heller, schärfer und reaktionsfreudiger und eigentlich auch sehr robust gegenüber Kratzern, es sei denn sie werden bei der Reinigung falsch behandelt, dann kann es sehr schnell gehen und sie sind für immer beschädigt.

Es kostet nicht viel, um ein Touch Display richtig zu reinigen und den Bildschirm vor einer frühzeitigen Entsorgung zu schützen.

Was ist bei der Reinigung des Touch Display zu vermeiden?

  • Niemals die Reinigungsflüssigkeit direkt auf den Bildschirm auftragen. Displays werden Schicht auf Schicht aus feinen Materialien und Gläsern hergestellt. Durch das Aufsprühen des Reinigungsmittels kann Flüssigkeit in die Ecken, und somit in die feinen Lagen des Touch Displays geraten. Es entstehen große Schwarze Flecken, die zwar mit der Zeit kleiner werden können, jedoch nie verschwinden werden.
Touch Display

Quelle: https://www.howtogeek.com/170080/the-how-to-geek-guide-to-cleaning-your-lcd-monitor-screen/

  • Niemals Papiertücher oder Universalreinigungslappen verwenden. Die Oberfläche eines Papiertuches ist jedoch sehr rau und aufreibend. Eine Reinigung mit einem herkömmlichen Tuch kann zu Flecken und Kratzern auf dem Touch Display führen. Ein Universalreinigungslappen, mit dem davor noch der Mittagstisch gereinigt wurde, kann so verheerende Schäden durch minimalste Überbleibsel auf dem Lappen zur Folge haben.
  • Niemals Alkohol oder Ammoniak-basierte Reinigungsflüssigkeiten verwenden. Touch Displays haben meist eine schöne glänzende Oberfläche die mit einer Antireflex-Beschichtung bedeckt ist. Durch die Reinigung mit aggressiven Mitteln wird diese Schicht entfernt, was zu Trübungen und Fehlfunktionen, wie die Reduzierung der kapazitiven Fähigkeiten, des Touch Displays führen kann.

Wie reinige ich das Touch Display richtig?

1. Der Touchscreen muss für die Reinigung vorbereitet werden. Als aller erstes sollte das Display ausgeschalten und am besten noch komplett ausgesteckt werden. Das Touch Display sollte erst gereinigt werden wenn der Bildschirm abgekühlt ist.

2. Ein trockenes Mikrofasertuch eignet sich perfekt um das Touch Display zu entstauben, da es auf der Bildschirmoberfläche eigentlich keinen Schaden anrichtet. Der Touchscreen sollte mit langsamen und leichten Berührungen gereinigt werden – keinesfalls kreisförmige Bewegungen.

Touch Display

Quelle: https://www.howtogeek.com/170080/the-how-to-geek-guide-to-cleaning-your-lcd-monitor-screen/

3. Als nächstes wird das Mikrofasertuch mit destilliertem Wasser oder speziellem Bildschirmreinigungsmittel angefeuchtet um fester sitzenden Schmutz und Staub zu entfernen. Leitungswasser sollte nicht verwendet werden um den Screen zu reinigen, da mineralische Ablagerungen im Wasser Film-Spuren auf dem Touch Display hinterlassen. Eine nachträgliche Reinigung mit einem trockenen Tuch ist nicht notwendig.

4. Kratzer, Oberflächenbeschädigungen und Reinigungsbedingte Trübungen auf Ihrem wertvollen Touch-Bildschirm lassen sich einfach und günstig vermeiden. Das spezielle Bildschirmreinigungsmittel ist viel günstiger als ein neuer Bildschirm und hält in der Regel auch sehr lange für viele Reinigungen.

Überlassen Sie es nicht dem Zufall womit Ihr Touch-Bildschirm gereinigt wird. Am besten besorgen Sie sich schon pro-aktive die richtigen Reinigungsmittel (Ein Set Tuch & Flüssigkeit für jeden Bildschirm, im selben Raum gelagert) damit Sie auch lange Spaß mit Ihrem Touch-Bildschirmen haben.

Inhalt teilen auf: Facebooktwittergoogle_pluslinkedin

Das Konferenz-System für jeden Huddle Bereich – der 40“ JTouch von InFocus

Manche sagen, die Idee und der Antrieb des Huddle Bereichs wurde schon in den 1980’ern ins Auge gefasst. Die technologisch Versierten, die zwischen 1980 und 2000 geboren wurden, haben die Arbeitswelt im Sturm erobert und in Rekordzeiten neu gestaltet. Es besteht kein Zweifel daran, dass sie aktiv, sozial engagiert und mit einem digitalen Fabel geboren wurden. Um den Bedürfnissen dieser Generation gerecht zu werden, wurden Firmenbüros und Hochschulen mit offenen Räumen, kollaborativen Umgebungen und sogenannten Huddle Bereichen ausgestattet.

Altes Konzept, neu gestaltet – der Huddle Bereich

Konferenz-System

Quelle: http://www.avnetwork.com/article.aspx?articleid=123105

Huddle Bereiche sind kleine Meeting-Ecken oder Bereiche in denen Teams von bis zu 6 Personen optimal zusammen arbeiten können. Diese Bereiche werden für interne Teambesprechungen und Präsentationen aber auch für Videokonferenzen und gelegentlich auch für Kundengespräche genutzt. Ein besonderes Merkmal des Huddle Bereichs ist, dass er sich insbesondere für spontane Meetings eignet, die schnell, unbürokratisch und teamorientiert durchgeführt werden können. Eine engmaschige Zusammenarbeit und ein schneller Austausch von Ideen ist das Ziel eines Huddle Bereichs.

 

 

Konferenz-System

Quelle: http://www.avnetwork.com/article.aspx?articleid=12310

Ein wichtiges Kriterium für die Ausstattung eines Huddle Bereichs ist eine Visualisierungslösung , das neben Größe und Optik des Displays viele professionelle Funktionen für die Zusammenarbeit aufweisen. So darf das Display nicht zu groß für den kleinen Meetingbereich sein und sollte dank eines ansprechenden Designs zum Stil eines jeden, modern eingerichteten Unternehmens passen. Darüber hinaus sollte es alle Features für eine intuitive Bedienung bieten und interaktive Kollaboration unabhängig von bestehenden Systemen und verbundener Hardware ermöglichen.

Der 40“ grosse Interaktive Bildschirm der JTouch Serie – die moderne Alternative zu Zettel, Stift und Whiteboard

Der JTouch wird den Anforderungen an ein Display für einen Huddle Bereich ohne Kompromisse gerecht. Durch die praktische und handliche Größe von 40-Zoll passt das interaktive Whiteboard in jeden Huddle Room. Das Touchscreen kann je nach Ausrichtung des jeweiligen Raumes in Hoch- und Querformat angebracht werden.

Über HDMI, VGA, Component Video und USB Anschlüsse kann das JTouch DigiEasel mit jedem beliebigen PC, MAC oder Chromebook verbunden werden. Meeting Teilnehmer können ohne großen Aufwand sofort mit dem Konferenz-System arbeiten.

Konferenz-System

JTouch DigiEasel 40-Zoll INF4030

Die integrierte Whiteboard-Software vereinfacht die Zusammenarbeit und bietet die Möglichkeit die im Huddle Bereich entstandenen Ideen sofort durch eine große Auswahl an Farben, Formen und Bildern sowie die Nutzung mit oder ohne Touch Stift festzuhalten. Die Notizen und Bildschirminhalte können nach dem Meeting für spätere Ausarbeitung der Ideen z.B. auf einem USB Stick abgespeichert und per E-mail verteilt werden.

Und es geht auch mehr. Wenn ein Windows oder MAC Notebook an den JTouch angeschlossen wird und dieser Rechner Internetzugang besitzt, kann man sogar mit der optionalen ConX Cloud Lösung Personen in die Besprechung miteinbeziehen die sich in anderen Büros, auf Geschäftsreise oder im Homeoffice befinden. Es können wahlweise Daten oder Videosignale geteilt werden und so Besprechungen schnell zu einem erfolgreichen Abschluss geführt werden.

Ein Huddle Bereich ist schon bald für jedes Unternehmen ein Muss an Ausstattung. Beeindrucken Sie Ihre Gäste mit einem professionellen Hightech-Whiteboard, mit dem Brainstorming Spaß macht.

Inhalt teilen auf: Facebooktwittergoogle_pluslinkedin

LightCast Key, LightCast Hub und Liteshow4 – Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Klein, leicht und kabellos. Das haben die drei InFocus Geräte LightCast Key, LightCast Hub und Liteshow4 gemeinsam – präsentieren ohne Kabel von verschiedenen PC’s oder mobilen Endgeräten. Doch wo liegen die Unterschiede?

Die Übereinstimmungen der drei Geräte sind schnell zu finden: die Möglichkeit von PC’s, Laptops und mobilen Endgeräten kabellos zu präsentieren, das unkomplizierte Einrichten und Anschließen ohne eine zusätzliche Software die installiert werden muss und die Fähigkeit aus einem Display ein interaktives Whiteboard zu machen. Die Unterschiede der Ausstattungen für Displays und Projektor liegen jedoch im Detail.

LightCast Key – Kabellos präsentieren und freischalten verschiedener Zusatzfunktionen auf LightCast kompatiblen Bildschirmen und Projektoren

Der InFocus LightCast Key ist ein einfacher USB-Adapter, der es ermöglicht die LightCast Funktionen des Displays oder Beamer’s zu aktivieren. Nach dem Anschluss des USB-Adapters an ein LightCast Fähiges Gerät ist eine kabellose Verbindung von PC’s, Laptops und mobilen Endgeräten zum Bildschirm oder Projektor ohne eine Installation von einer extra Software möglich.

USB-AdapterFür LightCast fähige Projektoren kommt das Erfassen, Speichern und Freigeben von Notizen, sowie das Anzeigen von Dokumenten, Fotos und Videos jetzt auch ohne einen angeschlossenen PC. Mit dem LightCast Key können Präsentierende auf LightCast kompatiblen Displays und Projektoren auch problemlos mit dem eingebauten Web Browser auf das Internet zugreifen. Es ist jedoch nicht möglich mehrere verschiedene Endgeräte kabellos über einen LightCast USB-Adapter zu verbinden – ein Adapter, ein Endgerät.

LightCast Hub – Kabellos präsentieren auf quasi jedem Bildschirm oder Projektor mit HDMI Schnittstelle

Der LightCast Hub trägt zu einer Vereinfachung der Präsentation bei Vorträgen oder Teammeetings bei. Kabelloses präsentieren lässt sich quasi auf jedem Bildschirm oder Projektor mit HDMI Schnittstelle realisieren. Durch einen HDMI-, oder AV-Anschluss (3.5mm Klinke) kann der Hub an das Display oder den Beamer ohne Komplikationen und zusätzlicher Installation einer Software angeschlossen werden.

Bei Touch-Bildschirmen mit Touch USB Feedback Schnittstelle kann man den angeschlossenen LightCast Hub über den Touch-Bildschirm bedienen und steuern.

lc 100Für Projektoren und reguläre Bildschirme ohne Touch-Funktion empfehlen wir zusätzlich die Verwendung eines Kabellosen Maus/Tastatursystems mit USB Schnittstelle, die auch am LightCast Hub angeschlossen wird. Der Hub ist kompatibel mit Windows 7, 8 und 10, Mac und iOS sowie Android (Miracast kompatibel), so dass auch eine beliebige Auswahl des Endgerätes möglich ist.

Zu den vier Hauptfunktionen von LightCast zählen:

  • Die kabellose Verbindung von mobilen Endgeräten
  • Das Erfassen, Speichern und Teilen von Notizen und Zeichnungen (Whiteboard Funktion)
  • Der Zugriff auf einen integrierten Web Browser

  • Das problemlose Anzeigen von Dokumenten, Fotos und Videos.

Liteshow4 – kabel- und drahtlose Präsentationen mit beliebigen Endgeräten

Wie auch beim LightCast Hub ist es möglich die InFocus Liteshow4 mit jedem beliebigen Projektor oder Display mit einem HDMI- oder VGA-Eingang zu verbinden. Die Liteshow ist ebenfalls kompatibel mit den neusten Betriebssystemen wie Windows 7, 8, 10, Mac und iOS und Android. Mobile Endgeräte lassen sich über eine zusätzliche App namens „MirrorOp Presenter“ (Google Play / Apple App Store) an den Liteshow4 Adapter verbinden.

Endgeräte wie z.B. Windows oder MAC Notebooks lassen sich zum Liteshow Adapter über die Verwendung eines USB Dongles verbinden. Der USB Dongle erlaubt die Drahtlose Verbindung auch ohne Administratorrechte am Notebook. Viele Office-Notebooks sind ja aus Sicherheitsgründen gesperrt und es kann keine zusätzliche Software aufgespielt werden. Nicht gesperrte Notebooks (Windows/Mac) können aber auch die Client Software installieren, welche dann ein zusätzliches Symbol (Liteshow4 Manager) auf den Desktop erscheinen lässt. Nun hat man die Kontrolle über den Liteshow Adapter.wireless adapter

Bis zu vier Endgeräte können gleichzeitig mit dem Liteshow Adapter verbunden werden und auch Ihr Bildschirminhalt kann gleichzeitig auf dem Bildschirm oder über den Projektor angezeigt werden. Der Liteshow Admin, in vielen Fällen der Lehrer, hat hier das Sagen, welcher Inhalt momentan angezeigt wird.

Ist der Liteshow Adapter an einen Touch-Bildschirm angeschlossen und hat man per USB Kabel die Touch-Feedback Leitung zum Liteshow Adapter verbunden, kann dieser sogar das Touch-Signal kabellos übertragen. Das heißt, man kann sein Notebook kabellos an den Liteshow Adapter verbinden, der wiederum an einen Touch-Bildschirm angeschlossen ist und man kann dann am Touch-Bildschirm sein Notebook steuern und bedienen. Einfach genial.

Das kabellose Präsentieren auf hohem Niveau wird mit allen 3 Geräten LightCast Key, LightCast Hub und Liteshow4 gewährleistet. Ein Vergleich welcher der drei Adapter der Beste ist, kann hier nicht aufgestellt werden – zusammen decken die Geräte sämtliche Alltagssituationen und -probleme beim Präsentieren und Unterrichten ab.

Inhalt teilen auf: Facebooktwittergoogle_pluslinkedin

Collaboration und Datenvisualisierung für Teams – Jupiter Canvas CRS-4K

Keine Technologie im Bereich der Videoübertragung und -darstellung wird die Zukunft so beeinflussen wie das 4K Digital Canvas. Die HD-Technologie ermöglichte uns die Darstellung von HD-Bewegtbild und Fotos, aber 4K kann viel mehr als nur High-Definition.

Was ist Jupiter Canvas?

Jupiter Canvas ermöglicht es viele visuelle Quellen eines Unternehmens zusammenzubringen. Diese Quellen können die verschiedensten Videodaten von fest installierten Kameras oder mobilen Geräten oder Applikationen sein. Mit Jupiter Canvas kann man im Team in Videokonferenzen alles darstellen und effektiv Zusammenarbeiten wobei die Anotierungsfunktion auf live streamenden Video ein wichtiger Bestandteil ist.

Was kan Jupiter Canvas CRS-4K?

Canvas CRS-4K wandelt jeden Besprechungsraum oder Meetingbereich in einen Canvasraum zur verbesserten Teamzusammenarbeit oder zur effektiven Datenvisualisierung im Unternehmen um. Es ist eine kleine Box die überall im Raum aufgestellt werden kann.

Die Jupiter Canvas Box

Die Jupiter Canvas Box

Mit Canvas SimpleShare™ kann jeder Vortragende seinen Laptop oder PC drahtlos verbinden und damit sowohl für lokale als auch für externe Canvas-Teilnehmer präsentieren.

CRS-4K unterstützt zur visualisierung bis zu vier 1080p HD-Displays (2/2 Videowand) oder ein 4K System (1 Bildschirm). Weitere Features ist die Microsoft Lync® Integration und die Unterstützung für Anrufe von und an Drittanbieter-SIP-Systeme um Video- und Audio-daten zu teilen und zu übertragen.

Welche Einsatzmöglichkeiten bietet Jupiter Canvas CRS-4K?

Teams können mit Jupiter Canvas CRS-4K jegliche Inhalte über Smartphones, Tablets und PC’s in Echtzeit mit anderen Teams teilen. Von mehreren Standorten aus können Dateien live geändert, gespeichert oder versendet werden. Auch die Bearbeitung und Multiplikation in Sprach und Video-Chats wird mit der Software Canvas SimpleShare™ unterstützt.
Speziell für die effiziente Teamarbeit entwickelt, ist das Canvas CRS-4K™ System ein Muss in der Verkehrsüberwachung, Stadtplanung oder Fabrikationsbereichen, denn es schafft eine omnipresente Ansicht von Orten und komplexen Szenarien.

Das Hochleistungs-Grafiksystem des Canvas CRS-4K eignet sich außerdem hervorragend für den Einsatz in Engineering und Design (CAD / CAE / AEC), Geographischen Informationssystemen (GIS) & Visualisierung, Öl & Gas, Life Sciences, Digital Content Creation (DCC), Digital Media und weiteren komplexen Systemen.

Die SimpleShare-Technologie von Jupiter ermöglicht es zudem die Videos kabellos von jedem Laptop zu starten. Remote-Experten ohne Canvas können Video und Audio mit Canvas-Benutzern teilen indem sie sich mit einem beliebigen SIP-basierten Videochat verbinden. Über Multitouch kann die Canvas Navigation auch von einem Tablet aus gesteuert werden.

In diesem Video in englischer Sprache erfahren Sie mehr über Jupiter Canvas 5.0 von Brady O. Bruce dem Marketing Chef bei InFocus:

Inhalt teilen auf: Facebooktwittergoogle_pluslinkedin

Weiterentwicklung im Klassenzimmer durch digitale Whiteboards

So wie Schüler verschiedene Phasen ihrer Erziehung durchlaufen, verändert sich auch die Form der Lehrräume. Grundschüler haben bunte Bücherregale und Lesebereiche während die Mittelstufe mit Laptops und Whiteboards arbeitet. Die Lehrmittel im Klassenzimmer passen sich an die Alters- und Lernbedürfnisse an, so muss die Technik ihrer Altersgruppe ebenfalls gerecht werden.

Die Technik im Klassenzimmer muss interoperabel sein, wenn die Schüler sich weiterentwickeln. Dies ist wichtig um die Bedürfnisse in den verschiedenen Phasen des Lernens zu erfüllen und sicherzustellen, dass die Klassenzimmer-Technologie eine würdige Investition des engen Schulbudgets ist.

Whiteboard und Wireless Adapter

InFocus J-Touch INF6502WBAG und INLITESHOW4

Das InFocus JTouch INF6502WBAG 65’’ schafft in Verbindung mit dem INLITESHOW4 Adapter eine interaktive Arbeitsatmosphäre für einfaches und drahtloses Lernen.

„Es lohnt es sich, Schülern Zeit, Raum und Tools zu geben, mit denen sie sich vernetzen, etwas gestalten und zusammenarbeiten können. Mit LiteShow 4 haben sie ein Tool, mit dem diese drei Dinge möglich sind.“
–Nick P., Lehrer an einer High School

Die Schüler können sich nach einer gestellten Aufgabe des Lehrers mit dem LiteShow4 verbinden um ihre Lösungen der Klasse vorzustellen. Dazu reicht es den LiteShow4 USB Stick anzuschließen. Es sind keine speziellen Administratorrechte oder extra Software notwendig.

Um die Lösungen miteinander zu vergleichen und das Bestmöglichste Ergebnis zusammen mit den Schülern zu erarbeiten ist es durch die Moderator- und QuadView-Funktionen möglich, von bis zu 4 angeschlossenen Computern gleichzeitig auf dem Whiteboard zu präsentieren. Dabei ist es möglich mulitmediale Inhalte wie Video und Audio Dateien auf das Whiteboard zu übertragen und diese abspielen zu lassen.

Ein weiteres Problem stellt meistens die Kompatibilität mit den verschiedenen Endgeräten dar. Der Wireless Adapter ist kompatibel mit fast allen Endgeräten. Betriebssysteme wie Windows 10, 8 und 7 sowie Mac laufen auf dem Whiteboard und dem InLiteShow 4 Adapter problemlos. Über die MirrorOP App können sich Lehrer und Schüler sogar über ihre eigenen mobilen Geräte wie iOS und Android zuschalten.

Teure Ausrüstung ist im Schulbereich praktisch undenkbar, da die meisten Schulen nicht das Budget aufbringen können, um alle paar Jahre neue Systeme zu kaufen. InFocus kommt dem Bildungsbereich mit einem attraktiven Preis für das Whiteboard und dem Wireless Adapter entgegen, und macht es somit auch für Schulen möglich ihren Schülern die bestmögliche Lernatmosphäre zu stellen.

Klassenräume müssen wachsen und sich entwickeln – ebenfalls wie deren Schüler. Durch die neusten Technologien wird es den Schülern möglich gemacht, effektiv und vor allem gemeinsam ihre Ziele zu erreichen.

Inhalt teilen auf: Facebooktwittergoogle_pluslinkedin

Projektorvorstellung InFocus IN5148HD

Projektoren haben neben der Nutzung im Heimkino viele verschiedene Einsatzmöglichkeiten – der InFocus IN5148HD ist ein perfektes Beispiel dafür.

Projectors

Der Projektor ist größtenteils zuhause in Vortragssälen, Schulen, Konferenzsälen oder auch in Kirchen. Er eignet sich jedoch auch ohne Probleme für den Heimkino-Gebrauch. Ein großes Anschlussfeld beherbergt jede Art von Video und Audio Verbindungen, eingeschlossen HDBaseT, das in der Regel selten auf einem Projektor zu sehen ist. Der Projektor hat zwei eingebaute leistungsstarke 10 Watt Lautsprecher und lässt sich auch über einen HDMI oder den klassischen VGA-Port mit dem Computer verbinden. Er gibt 5000 Lumen durch eine Single-Chip-DLP-Lichtmaschine aus und beinhaltet auch eine motorisierte Objektivsteuerung für eine bequemere Justierung bei der Installation.

Projectors

Mit einem Projektionsverhältnisumfang von 1,49 bis 3,02 liefert der IN5148HD eine Spezifikation die 90% aller modernen Installationen anfordern. Somit ist er unglaublich flexibel einsetzbar. Der IN5148 lässt sich mit der kostenlosen Software ProjectorNet 4.0 über das Netzwerk fernsteuern. Zudem unterstützt er das Cestron Roomview® System und auch AMX, welches die Integration in bestehende Raumsteuerungen erleichtert. Die Gesamtbetriebskosten fallen gering aus, da bei diesem Projektor kein Luftfilter ausgetauscht werden muss. Das verspricht einen wartungsfreien Betrieb rund um die Uhr. Zudem kann mit der EcoBlanking-Funktion die Lampenleistung um bis zu 70% heruntergeschaltet werden wenn keine Videoquelle erkannt wird. Dies spart nicht nur Energie, sondern ermöglicht auch noch eine längere Lampenslebensdauer von bis zu 4500 Stunden.

Beim Einsatz in größeren Besprechungsräumen kann der IN5148HD auch kabellos Projectorsangesprochen werden. Hierfür gibt es zum einen die sehr kompatible Option LightCast Key. Die LightCast Technologie unterstützt Apple, Chrome OS, Windows und Android Systeme. Als zweite Option gibt es auch den LiteShow4 Adapter. Dieser Adapter bietet Kompatibilität mit Windows 7, 8 and 10, Mac and iOS and Android mobile Geräten und ermöglicht auch den gleichzeitigen Anschluss von 4 Geräten zur Präsentation.

3D-Funktion

ProjectorsDer Projektor unterstützt ebenfalls verschiedene 3D-Formate – darunter Blu-ray, 3D-Übertragung, Videospiele und PC-Konnektivität. Es werden lediglich 144 Hz DLP Link 3D-Brillen benötigt, um eine nahtlose Bildsynchronisation und ein perfektes 3D-Erlebnis genießen zu können.

Zubehör

Beim Kauf des Projektors IN5148HD bei InFocus erhalten Sie folgendes Zubehör im Lieferumfang:

  • Stromkabel
  • VGA-Kabel
  • Sicherheitshinweise
  • Benutzerhandbuch
  • Fernbedienung

Des weiteren gibt es folgendes optionales Zubehör zum Projektor:

  • Ersatzlampe (SP-LAMP-096)
  • Universaldeckenhalterung (PRJ-MNT-UNIV)
  • XPAND DLP Link 3D-Brille (X103-EDUX3-R1)
  • Presenter 2 RF-Fernbedienung (HW-PRESENTER-2)
  • Erweiterte Garantien (PROJ-EW1YR-I, PROJ-EW2YR-I)
  • LiteShow 4 (INLITESHOW4)
  • Drahtlose Tastatur und Maus (INA-AIRMSKB)
  • LightCast Schlüssel (INA-LCKEY2)

Beeindrucken Sie mit dem InFocus IN5148HD-Projektor mit seiner hohen Lichtleistung, der HD-Auflösung und der großen Flexibilität.

Inhalt teilen auf: Facebooktwittergoogle_pluslinkedin

Beamer vs. Whiteboards im Schulungsraum – Teil 2

Wir kommen nun zur zweiten Teil der Schlacht „Royale“.

In der einen Ecke befindet sich der alteingesessene Beamer, in der anderen unser Emporkömmling der Touchscreen mit integrierter Whiteboard Software oder angeschlossener Android Whiteboard Box. Bisher steht es 2:2 bzw. unentschieden für Beamer und Whiteboards in den Bereichen Installation, Bildgröße und Kontrast und Qualität. Sie haben die erste Partie verpasst? Hier können Sie die Schlacht nachverfolgen.

beamer vs touchscreen

Um Sie nicht länger aufzuhalten, „let’s get ready to rumble“!

Runde 3: Interaktivität

Sowohl mit digitalen Whiteboards als auch mit interaktiven Beamern können Professoren, Lehrer oder Schüler direkt auf das Bild schreiben. Beide enthalten darüber hinaus oft anspruchsvolle Software zum Erstellen, Anzeigen und Speichern von Unterrichtsbeiträgen, wie beispielsweise die Whiteboard Software von InFocus. Der Unterschied zeigt sich, sobald der Bildschirm berührt werden soll, um ein Programm auszuwählen. Hier arbeiten Whiteboards mit digitalen Stiften sowie der leistungsstarken Multitouch-Technologie, die es ermöglicht, mit mehreren Fingern gleichzeitig auf dem Display zu schreiben. Da können die Beamer nicht mithalten.

Jtouch

 

 

Gewinner: Whiteboards

Runde 4: Schatten

Egal wie sehr man es versucht zu vermeiden, Beamer werfen Schatten, wenn Personen in ihr Projektionsfeld treten. Und es gibt nur wenige Dinge, die bei einer Präsentation unangenehmer sind, als durch das Licht des Projektors geblendet zu werden oder aufgrund der Schatten kein vollständiges Bild zu sehen. Whiteboards verwenden Flüssigkristall-Display-Panels, um das Bild intern zu erstellen. Dadurch gibt es keine Schattenbildung. Darüber hinaus sind sie unabhängig von Lichtverhältnissen und bieten auch bei starkem Sonnenlicht ein klares Bild.

Jtouch

 

 

Gewinner: Whiteboards

Runde 5: Preis

Wenn es umTechnologie für den Bildungssektor geht, ist oft der Preis ausschlaggebend. Beamer sind die ungeschlagenen Champions im Bereich Kosten. Zum Beispiel ist ein 65-Zoll JTouch fast dreimal so teuer wie ein Short Throw Beamer. Beim JTouch kommt je nach Modell auch noch die Whiteboard Software oder Android Whiteboard Box extra hinzu. Zwar muss bei Beamern alle zwei Jahre eine Lampe nachgekauft und ausgetauscht werden, jedoch bleibt der Projektor unter dem Strich günstiger.

beamer

 

 

Gewinner: Projektoren

 

 

Nachdem die Richter ihre Punkte notiert haben, steht ein klarer Gewinner fest:

die Whiteboards.

touchscreen

Die Beamer fordern jedoch einen Rückkampf. Die Beamer-Technologie reift und die Preise sinken. Dieser Punkt der Beamer könnte das nächste Mal verloren gehen. Wir werden sehen. Unabhängig davon: Die ultimativen Gewinner der Projektionstechnik sind weder Whiteboards noch Projektoren, sondern Lehrer und Studenten.

Inhalt teilen auf: Facebooktwittergoogle_pluslinkedin