Kategorie-Archiv: Software

Beamer vs. Whiteboards im Schulungsraum – Teil 2

Wir kommen nun zur zweiten Teil der Schlacht „Royale“.

In der einen Ecke befindet sich der alteingesessene Beamer, in der anderen unser Emporkömmling der Touchscreen mit integrierter Whiteboard Software oder angeschlossener Android Whiteboard Box. Bisher steht es 2:2 bzw. unentschieden für Beamer und Whiteboards in den Bereichen Installation, Bildgröße und Kontrast und Qualität. Sie haben die erste Partie verpasst? Hier können Sie die Schlacht nachverfolgen.

beamer vs touchscreen

Um Sie nicht länger aufzuhalten, „let’s get ready to rumble“!

Runde 3: Interaktivität

Sowohl mit digitalen Whiteboards als auch mit interaktiven Beamern können Professoren, Lehrer oder Schüler direkt auf das Bild schreiben. Beide enthalten darüber hinaus oft anspruchsvolle Software zum Erstellen, Anzeigen und Speichern von Unterrichtsbeiträgen, wie beispielsweise die Whiteboard Software von InFocus. Der Unterschied zeigt sich, sobald der Bildschirm berührt werden soll, um ein Programm auszuwählen. Hier arbeiten Whiteboards mit digitalen Stiften sowie der leistungsstarken Multitouch-Technologie, die es ermöglicht, mit mehreren Fingern gleichzeitig auf dem Display zu schreiben. Da können die Beamer nicht mithalten.

Jtouch

 

 

Gewinner: Whiteboards

Runde 4: Schatten

Egal wie sehr man es versucht zu vermeiden, Beamer werfen Schatten, wenn Personen in ihr Projektionsfeld treten. Und es gibt nur wenige Dinge, die bei einer Präsentation unangenehmer sind, als durch das Licht des Projektors geblendet zu werden oder aufgrund der Schatten kein vollständiges Bild zu sehen. Whiteboards verwenden Flüssigkristall-Display-Panels, um das Bild intern zu erstellen. Dadurch gibt es keine Schattenbildung. Darüber hinaus sind sie unabhängig von Lichtverhältnissen und bieten auch bei starkem Sonnenlicht ein klares Bild.

Jtouch

 

 

Gewinner: Whiteboards

Runde 5: Preis

Wenn es umTechnologie für den Bildungssektor geht, ist oft der Preis ausschlaggebend. Beamer sind die ungeschlagenen Champions im Bereich Kosten. Zum Beispiel ist ein 65-Zoll JTouch fast dreimal so teuer wie ein Short Throw Beamer. Beim JTouch kommt je nach Modell auch noch die Whiteboard Software oder Android Whiteboard Box extra hinzu. Zwar muss bei Beamern alle zwei Jahre eine Lampe nachgekauft und ausgetauscht werden, jedoch bleibt der Projektor unter dem Strich günstiger.

beamer

 

 

Gewinner: Projektoren

 

 

Nachdem die Richter ihre Punkte notiert haben, steht ein klarer Gewinner fest:

die Whiteboards.

touchscreen

Die Beamer fordern jedoch einen Rückkampf. Die Beamer-Technologie reift und die Preise sinken. Dieser Punkt der Beamer könnte das nächste Mal verloren gehen. Wir werden sehen. Unabhängig davon: Die ultimativen Gewinner der Projektionstechnik sind weder Whiteboards noch Projektoren, sondern Lehrer und Studenten.

Inhalt teilen auf: Facebooktwittergoogle_pluslinkedin

Beamer vs. Whiteboards im Schulungsraum – Teil 1

Es ist eine technologische „Schlacht Royale“. Der Kampf zwischen elektronischen Whiteboards und Beamern könnte bestimmen, wie eine ganze Generation von College-Studenten unterrichtet wird. Denken Sie an ein Käfig-Match mit fünf Runden, in dem Vorteile und Nachteile gegeneinander antreten.

beamerIn der einen Ecke haben wir den alten Champion: der traditionelle Klassenzimmer-Beamer, der bisher immer einen guten Job gemacht hat. Er projektiert seit jeher lesbare Texte und Bilder auf die Leinwand. Die Preise für Beamer waren noch nie niedriger und beginnen derzeit bereits bei ca. 300 Euro für ein Gerät mit skalierbarer Projektionsgröße und Anpassung an verschiedene Lichtverhältnisse. Mit anderen Worten, er trägt das Gewicht der videobasierten Lehre in Klassenzimmern und Hörsälen.

Jtouch

InFocus JTouch-Serie

In der anderen Ecke ist der Emporkömmling: ein interaktives Whiteboard. Es ist teurer, aber erlaubt ein zusätzliches Maß an Interaktivität und vor allem Konnektivität zu den modernen Medien. Mit der richtigen Whiteboard Software, und der Android Whiteboard Box ausgestattet haben Lehrer und Schüler Autoformen, Stifte in allen erdenklichen Farben, Textmarker und vieles mehr zur Verfügung. Touchscreens werfen nie ein schlechtes Licht auf den Vortrag oder den Vortragenden. Erklärung: Beim Gebrauch eines Beamers steht man meistens im Licht des Projektors, was meistens etwas nervenaufreibend ist für den Vortragenden. Nur bei größeren Set-ups/Installationen steht oder sitzt der Vortragende weit weg von der Projektionsfläche. Meistens, und das auch in Schulen, steht der Vortragende nah an der Projektionsfläche und somit voll im Projektorlicht.

So, „let’s get ready to rumble“!

Vorrunde: Installation

Es gibt eine Menge Vorbereitungen zu treffen, bevor der Kampf beginnen kann. Beide Geräte wollen zu allererst installiert sein. Ein Projektor muss von einer Decke oder Wand hängen, oder auf Tischen (einschließlich Untertischen) stehen. Dies kann Verdrahtungen, Hardware Montage und oft Stand-along-Audio mit sich bringen.

Große Touchscreens sind nicht einfacher, wenn es um die Einrichtung geht. Für das 65-Zoll-JTouch von InFocus zwei Personen notwendig, um es sicher aufhängen zu können. Ebenso sind eine spezielle Hardware-Montage – oftmals inklusive In-Wand-Verdrahtungen nötig sowie die Installation der Whiteboard Software. Aber es lohnt sich: Die InFocus Audio-Systeme können einen mittelgroßen Schulungsraum spielend leicht mit Sound füllen.

Gewinner: Unentschieden

Runde 1: Bildgröße

Die Glocke läutet und Runde 1 beginnt. Hier zählt die Bildgröße. Dabei liegt der Beamer, der ein Bild auf eine Größe von 380 cm (oder 3,8 m) skalieren kann, klar im Vorteil, vor allem in großen Räumen. Damit fallen die Whiteboards zurück.

Gewinner: Projektoren

beamer

Runde 2: Kontrast und Qualität

Das InFocus JTouch 65-Zoll kann im Gegenzug zum InFocus Beamer mehr Kontrast und Bildqualität zeigen, und somit auf der gesamten Fläche ein klares und scharfes Bild darstellen. Bei den Projektoren kann die Schärfe am Bildrand von der Bildmitte leicht abweichen. Ein besserer Kontrast bringt mehr Details auf den Bildschirm, gerade bei farblich feinen Abstufungen in der Abbildung.

Gewinner: Whiteboards

JTouch INF6500e von InFocus - die perfekte präsentation

Den zwei Parteien wird nun eine Pause gegönnt, um sich auf die letzen 3 Runden vorbereiten zu können. Lesen Sie nächste Woche weiter wer in Führung geht und die Schlacht für sich entscheidet!

Inhalt teilen auf: Facebooktwittergoogle_pluslinkedin
InFocus-INS-BCONNECT-Dual-Stream

BigConnect – Ihre Video Software für Video Calls in Top Qualität

Mit der Video Software BigConnect, starten Sie professionelle Videokonferenzen an jedem PC

Die Video Calling Software BigConnect ermöglicht professionelle Videokonferenzen in einer einwandfreien High Definition Qualität. Gleich nach der Installation der Software können die Nutzer entsprechend starten. Dank des BigConnect Auto-Provisioning und des kostenfreien InFocus 121 Video Calling Services gestaltet sich die Verwendung der Videosoftware für den PC absolut unproblematisch. Teilen Sie Dokumente, Videos oder den Bildschirm Ihres PCs, arbeiten Sie parallel zum Video Call weiter und rufen Sie mit BigConnect sogar Skype, und Lync Kontakte an. BigConnect erhöht die Effektivität und Effizienz Ihrer Geschäftskommunikation enorm.

So könnte Ihr Video Call mit BigConnect aussehen

BigConnect für SIP-Nutzung mit großer Wirkung

Durch Installation der Video Software BigConnect verwandelt der User seinen PC in Nullkommanix in ein SIP-Endgerät, mit dem weltweite Video Calls geführt werden können. Dabei sind es die zahlreichen Features, die Ihnen ein Höchstmaß an technischen Video Call Funktionen bieten.

Die Nutzer der Video Software haben zum Beispiel die Wahl, Videos oder Präsentationen entweder im Vollbildmodus oder auch nur teilweise dem Gesprächspartner zu zeigen. Ebenso ist es möglich, den Self View ganz simpel zu aktivieren oder auch zu deaktivieren, oder Fenster individuell zu teilen. Sie und Ihr Gesprächspartner können jederzeit Ideen oder Anmerkungen auf dem Desktop während des Calls notieren, ohne dabei die Videokonferenz zu unterbrechen. Die Lautstärke der Lautsprecher oder des Mikrofons lässt sich innerhalb der Software leicht steuern und kann bei Bedarf sogar komplett stumm geschaltet werden. Die Funktion Video Mute erlaubt genauso schnell und unkompliziert das Starten und Stoppen des laufenden Videos.

Die BigConnect Video Calling Software jetzt 30 Tage kostenlos testen

Damit sich interessierte Unternehmer von unserer Software BigConnect vorab überzeugen können, stellen wir Ihnen eine Testversion für 30 Tage kostenlos zur Verfügung. Denn natürlich wissen wir, dass niemand gerne die „Katze im Sack“ kauft. Innerhalb dieser Zeit können Sie sich selbst von BigConnect übezeugen. Keine versteckten Kosten! Die 30-Tage Testversion können Sie hier herunterladen

Um die BigConnect Video Calling Software für den PC nutzen zu können, benötigen Sie einen PC mit wenigstens 4-GB-Systemspeicher und einem Display mit einer Auflösung von 1920 x 1080 oder 1366 x 768. Die Software ist kompatibel mit den Windows Versionen 8, 8.1, und 7. Legen Sie gleich los und nützen Sie ab jetzt eine Software für alle Kontakte auf Ihrem PC.

Inhalt teilen auf: Facebooktwittergoogle_pluslinkedin